Biostatistik: Eine Einführung für Biologen und by Wolfgang Köhler

By Wolfgang Köhler

Die Auswertung experimenteller Ergebnisse ist für Biologen und Agrarwissenschaftler ein wichtiges Handwerkszeug. Mit dieser intestine verständlichen Einführung in Grundlagen und Anwendungen der Biometrie ist ein schneller Einstieg in die Statistik möglich. Soweit wie möglich wird ohne Formeln und mathematische Symbolik die hinter den Verfahren stehende Grundidee komplexer statistischer Verfahren erläutert. Die five. Auflage enthält zusätzlich Schemata zur Versuchsplanung und Auswertung sowie ein erweitertes Glossar englischer Fachausdrücke.

Table of Contents

Cover

Biostatistik - Eine Einführung für Biologen und Agrarwissenschaftler,
Fünfte, aktualisierte und erweiterte Auflage

ISBN 9783642292705 eISBN 9783642292712

Vorwort zur five. Auflage

Vorwort zur 1. Auflage

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Kapitel I: Merkmalsauswahl

§1 Wahl geeigneter Merkmale
1.1 Objektivität, Reliabilität, Validität
1.2 Die verschiedenen Skalen-Niveaus

Kapitel II: Beschreibende Statistik

§2 Tabellen zur Darstellung monovariabler Verteilungen
§3 Graphische Darstellung monovariabler Verteilungen
3.1 Verschiedene Arten graphischer Darstellung
3.2 Die Schaubilder einiger Verteilungstypen
3.3 Das Summenhäufigkeits-Polygon
3.4 ... als die Bilder lügen lernten
§4 Charakteristische Maßzahlen monovariabler Verteilungen
4.1 Die Lageparameter
4.2 Die Streuungsmaße
4.3 Zur Anwendung der eingeführten Maßzahlen
§5 Graphische Darstellung bivariabler Verteilungen
§6 Zur Korrelationsanalyse
6.1 Der Pearsonsche Maßkorrelationskoeffizient
6.2 Das Bestimmtheitsmaß
6.3 Zur Interpretation von Korrelationskoeffizient und
Bestimmtheitsmaß
6.4 Der Spearmansche Rangkorrelationskoeffizient
6.5 Der Kontingenzkoeffizient
§7 Zur Regressionsrechnung
7.1 Die Ermittlung einer Geradengleichung
7.2 Einige Achsentransformationen
7.3 Einige Datentransformationen

Kapitel III: Einführung in die schließende Statistik

§8 Grundgedanken zur Test-Theorie
8.1 Zielsetzung statistischer Tests
8.2 Fehler 1. paintings und 2. Art
8.3 Einseitige und zweiseitige Fragestellung
8.4 Prüfstatistik und Prüfverteilung
8.5 Vorgehen bei statistischen Tests
§9 Eine Auswahl wichtiger Tests
9.1 assessments bei normalverteilten Grundgesamtheiten
9.2 checks zu ordinalskalierten Daten (Rangtests)
9.3 assessments zu nominalskalierten Daten
§10 Vertrauensbereiche
10.1 Konfidenzintervalle für bei Normalverteilung
10.2 Konfidenzintervalle für die Differenz von _x und _y bei
Normalverteilung

Kapitel IV: Varianzanalyse bei normalverteilten Gesamtheiten

§11 Grundgedanken zur Varianzanalyse
11.1 Zerlegung der Varianz nach Streuungsursachen
11.2 Unterscheidung in feste und zufällige Effekte
§12 Einfaktorielle Varianzanalyse (Modell I)
12.1 Mathematische Bezeichnungen
12.2 Zu den Voraussetzungen der Varianzanalyse
12.3 Zerlegung in Streuungskomponenten
12.4 Durchführung der einfaktoriellen Varianzanalyse (Modell
I)
§13 Zweifaktorielle Varianzanalyse (Modell I)
13.1 Das zweifaktorielle Modell
13.2 Durchführung der zweifaktoriellen ANOVA (mehrfache
Besetzung, Modell I)
13.3 Die zweifaktorielle ANOVA ohne Wiederholungen (Modell I)
§14 Prüfung der Voraussetzungen
14.1 Zwei exams auf Varianzhomogenität
§15 a number of Mittelwertvergleiche
15.1 Einige A-priori-Testverfahren
15.2 Einige A-posteriori-Testverfahren
15.3 Anschlusstests bei signifikanten Wechselwirkungen
§16 Varianzanalyse mit zufälligen Effekten (Modell II)
16.1 Einfaktorielle Varianzanalyse mit zufälligen Effekten
(Modell II)
16.2 Zweifaktorielle Varianzanalyse mit zufälligen Effekten
(Modell II)
16.3 Zweifaktorielle Varianzanalyse mit festen und zufälligen
Effekten (gemischtes Modell)

Kapitel V: Varianzanalyse bei ordinalskalierten Daten

§17 Parameterfreie Verfahren für mehrere unabhängige Stichproben
17.1 Der H-Test (Kruskal-Wallis)
17.2 Der Nemenyi-Test für a number of Vergleiche
§18 Parameterfreie Verfahren für mehrere verbundene Stichproben
18.1 Der Friedman-Test (Rangvarianzanalyse)
18.2 Der Wilcoxon-Wilcox-Test für a number of Vergleiche

Kapitel VI: Regressionsanalyse

§19 Grundgedanken zur Regressionsanalyse
19.1 Interessierende Fragestellungen
19.2 Zu den Voraussetzungen einer Regressionsanalyse
19.3 Mathematische Bezeichnungen
§20 Lineare Regression bei einfacher Besetzung
20.1 Signifikanzprüfung auf Anstieg
20.2 Berechnung von Konfidenzintervallen
20.3 Durchführung der Regressionsanalyse (ohne Wiederholung)
§21 Lineare Regression bei mehrfacher Besetzung
21.1 Prüfung der Linearität
21.2 Durchführung der Regressionsanalyse (mit Wiederholung)
§22 Ergänzungen zur Varianz- und Regressionsanalyse
22.1 Zur Kovarianzanalyse
22.2 Zur multiplen linearen Regression

Kapitel VII: Resampling-basierte Inferenzstatistik

§23 Drei Randomisierungs-Verfahren
23.1 Permutations-Tests
23.2 Die Jackknife-Methode
23.3 Die Bootstrap-Methode

Kapitel VIII: Zur Versuchsplanung

§24 Am Anfang sollte die Versuchsplanung stehen
24.1 Treffgenauigkeit und Präzision
24.2 Einige Grundsätze der Versuchsplanung
24.3 Verschiedene Versuchsanordnungen
24.4 Zur Wahl des Stichprobenumfangs

Kapitel IX: Einige Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

§25 Bezeichnungen, Axiome, Rechenregeln
25.1 Zufallsereignisse
25.2 Der Wahrscheinlichkeitsbegriff
25.3 Die axiomatische Definition der Wahrscheinlichkeit
25.4 Bedingte Wahrscheinlichkeit und Unabhängigkeit
25.5 Zufallsvariable
25.6 Kombinatorik oder die Kunst des Abzählens
§26 Wahrscheinlichkeitsverteilungen
26.1 Zur Binomialverteilung
26.2 Zur Poissonverteilung
26.3 Zur Normalverteilung
26.4 Standardnormalverteilung und z-Transformation
§27 Prüfverteilungen
27.1 Die Normalverteilung als Prüfverteilung
27.2 Zur t-Verteilung von Student
27.3 Zur 2-Verteilung
27.4 Zur F-Verteilung

Anhang A: Schemata zur Versuchsplanung und Auswertung

Anhang B: Tabellen

Auswahl englischer Fachausdrücke

Literaturverzeichnis

Sachverzeichnis

Show description

Read Online or Download Biostatistik: Eine Einführung für Biologen und Agrarwissenschaftler PDF

Best trees books

Soil Conservation and Silviculture

This publication offers with the conservation and development of the wooded area soil. a lot emphasis is put on using crops in soil conservation afforestation. the 1st a part of the booklet makes a speciality of the problems of soil erosion and strategies of abrasion keep watch over, particularly the safety of agricultural and woodland soils.

Trees II

'frees give a contribution a big a part of gas, fodder and fruit, and are an im­ of bioenergy. they're now wanted in huge numbers extra portant resource than ever sooner than for afforestation and social forestry, in order that fast-grow­ ing and multipurpose timber suppose nice value. After wide in­ discriminate deforestation and swift depletion of genetic shares, efforts at the moment are being made to conform equipment for clonal mass propagation of more suitable and elite bushes.

Land Plants - Trees,

Advances in Botanical study publishes in-depth and up to date studies on quite a lot of issues in plant sciences. presently in its 74th quantity, the sequence positive aspects numerous studies via famous specialists on all features of plant genetics, biochemistry, phone biology, molecular biology, body structure, and ecology.

Boreal and Temperate Trees in a Changing Climate: Modelling the Ecophysiology of Seasonality

This booklet offers an outline of ways boreal and temperate tree species have tailored their annual improvement cycle to the seasonally various weather conditions. accordingly, the frost hardy dormant section, and the vulnerable development section, are synchronized with the seasonality of the weather. the amount discusses the once a year cycle, together with numerous attributes equivalent to timing of bud burst and different phenological occasions, seasonality of photosynthetic potential or the frost hardiness of the timber.

Additional resources for Biostatistik: Eine Einführung für Biologen und Agrarwissenschaftler

Example text

Je näher die meisten Punkte bei der Geraden liegen, desto näher liegt der Zahlenwert von r bei C1 oder 1. Am Beispiel einiger Punktwolken und ihren jeweiligen r-Werten sei die Bedeutung von r in Bezug auf die Lage der Punkte demonstriert (s. Abb. 2). Bemerkung 4 Liegen alle Messwertpunkte exakt auf einer Gerade, so ist r D 1, wenn diese Gerade nicht parallel zu einer der Koordinatenachsen verläuft. Verläuft die Gerade parallel zu einer Achse, dann ist der Korrelationskoeffizient nicht definiert.

Für p % werden häufig 1 %, 5 % oder 10 % bzw. 90 %, 95 % oder 99 % gewählt und entsprechende Interquantilabstände angegeben (vgl. 4). 4 Zur Lage von x, N Z und D zueinander Drei verschiedene Lokationsmaße haben wir bisher eingeführt. Die Lage dieser drei Maßzahlen zueinander soll nun graphisch an zwei häufig auftretenden Verteilungstypen dargestellt werden. 2 abgebildeten Glockenkurve aus, diese ist symmetrisch und erfüllt daher die Gleichung xN D Z D D. Verändert man nun solch eine Glockenkurve auf einer Seite des Maximums so, dass sie flacher abfällt und in „schiefer Bahn“ abwärts ausläuft, so erhält man: • Entweder eine linksgipflige (rechtsschiefe) Verteilung mit xN > Z > D, vgl.

1 Flügellängen von 269 männlichen Insekten 42 Kapitel II: Beschreibende Statistik Tab. 2 Hinweise zur geeigneten Wahl der charakteristischen Maßzahlen Mit Hilfe des mittleren Fehlers sxN können wir auch das Intervall ŒxN 2sxN I xN C 2sxN  D Œ3:68I 3:72 berechnen; dieses Intervall enthält mit einer Sicherheit von 95 % den wahren Mittelwert . Auf diesen Sachverhalt werden wir später im Zusammenhang mit „Vertrauensbereichen“ zurückkommen, vgl. §10. 2 Hilfe bei der Wahl geeigneter Maßzahlen Die im letzten Abschnitt besprochene Normalverteilung ist ein Spezialfall, für den xN und s als Parameter hervorragend geeignet sind.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 21 votes